Helvetia - Support für die Sourcing-Verhandlung

Marcel Vögtli, Helvetia Gruppe
Marcel Vögtli, Head of Corporate IT Steering der Helvetia Gruppe

Der Schweizer Versicherungskonzern Helvetia hat einen Outsourcing-Vertrag nach fünf Jahren verlängert. Bei der Analyse des Abkommens und den Verhandlungen zum neuen Vertrag wurde das Unternehmen durch Maturity unterstützt.

Argumente für die Verhandlungen zur Verlängerung des Outsourcing-Abkommens erhielt Helvetia durch einen Vertrags-Benchmark von Maturity, in dem die ausgelagerten Services erfasst und mit dem aktuellen Marktniveau verglichen wurden. Ergebnisse waren marktübliche Zuschnitte und Qualitäten sowie aktuelle Marktpreise der IT-Services. Nach dem Benchmark analysierten Helvetia und Maturity das bestehende Abkommen auf Probleme bei der Durchgängigkeit und unsaubere Interfaces, die zu Reibungsverlusten und Mehrkosten geführt hatten.


„Mit den entsprechenden Zahlen und Daten im Rahmen des Benchmarks konnten wir umgehend ein aktuelles Verhandlungsziel definieren, den Preis bis auf die einzelnen Services aufschlüsseln und somit das Abkommen in unserem Sinne optimieren“, berichtet IT-Manager Marcel Vögtli.

 

Helvetia-Case Study herunterladen

Maturity_CaseStudy_Helvetia.pdf (PDF | 433,2 KiB)

Zurück

Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr Informationen