IT-Kennzahlensysteme und KPIs

Kennzahlen stellen als Erweiterung des herkömmlichen Berichtswesens eine effiziente Möglichkeit dar, sich einen raschen Überblick über die IT zu verschaffen und umgehend Handlungsfelder zu identifizieren. Allerdings hat der theoretische Ansatz von oben herab (Top-down), wie er häufig in Anlehnung an die Balanced Scorecard BSC verwirklicht wird, den Nachteil, dass er die tatsächliche Ausgestaltung der Organisation nicht oder nur unzureichend abbildet. Dabei ist die Entwicklung eines effektiven Kennzahlensystems ein Schritt, der sich auszahlen kann – KPIs haben als Management-Instrument ein großes Potenzial, wenn sie richtig eingesetzt werden.

In jedem IT-Benchmarking-Projekt erheben Berater von Maturity die KPIs von IT-Organisationen, um sie mit dem Markt zu vergleichen. Aus dieser langjährigen Erfahrung heraus können wir Unternehmen dabei unterstützen, wirkungsvolle Kennzahlensysteme für ihre eigene IT zu entwickeln oder anzupassen. Unsere Erfahrung: Ein pragmatischer Ansatz, der auf der Realität aufsetzt, ist sinnvoller als das holistische System, das einer Organisation übergestülpt wird. Es zählen vor allem kleine Schritte ohne großen Projektaufwand und in Bereichen, wo der Benchmark das größte Verbesserungspotenzial ausgemacht hat.

Kennzahlensysteme von der Stange werden in den seltensten Fällen passen. Unternehmen müssen den besten Zuschnitt finden, die richtigen Fragen stellen, genau messen, kleine Schritte gehen und permanent Anpassungen vornehmen. Entscheidend ist die Verbindung von Top-Level- zu den operativen Kennzahlen. Nur mit belastbaren Basisinformationen können IT-Verantwortliche einem Problem tatsächlich auf den Grund gehen und ihre Organisation auf Kurs halten.